Förderung Geförderte Vorhaben Das Denken an den Rändern: Zeitgenössische Literatur und Kunst in Brasilien

Das Denken an den Rändern: Zeitgenössische Literatur und Kunst in Brasilien

Indigene und afrobrasilianische Künstler sind erst ca. seit dem Jahr 2000 zunehmend in der offiziellen Kultur Brasiliens präsent.

Die brasilianische Kultur verdankt sich, so will es das seit dem 19. Jahrhundert dort herrschende Ursprungsnarrativ, einer harmonischen „mestiçagem“ („Rassenmischung“) von Portugiesen, „Indianern“ und Afro-Brasilianern. Dieses Konstrukt – v. a. zur Absetzung von der ehemaligen Ko-lonialmacht Portugal entstanden, im romantischen „Indianismo“ popularisiert und bis heute in Telenovelas reproduziert – blendet aus, dass Brasilien erstens politisch aus kolonialen Gewalttaten gegen die indigene und afrobrasilianische Bevölkerung und zweitens kulturell, jenseits friedlicher Assimilation, aus vielfachen Mechanismen von (Zwangs-)Akkulturation oder Exklusion der nicht-europäischstämmigen Bevölkerung hervorging, die als „maskierter Rassismus“ – scheinbarer Einbeziehung bei tatsächlicher Ausgrenzung – die Sozialstruktur des Landes bis heute prägen.

Als eine Folge davon sind indigene und afrobrasilianische Künstler erst ca. seit dem Jahr 2000 zunehmend in der offiziellen Kultur Brasiliens präsent. Prof. Berger nimmt solche Werke nicht-europäischstämmiger Künstler in den Blick: als ein „Denken an den Rändern“, das mit marginalisierten Denktraditionen und randständigen Formen und Gattungen (Tafelbild, Installation etc.), mit medial vermittelter Mündlichkeit (‚sekundäre Oralität‘ in Audioaufnahmen etc.), Konzeptmetaphern und Trans­formationen von Gattungsmustern arbeitet, um indige­nen und afrobrasilianischen Identitäten Profil zu verlei­hen. Die Werke, so die Leithypothese, weisen eine eige­ne Erkenntnisdimension auf und werden deshalb als „subjects of cultural analysis“ (Gegenstände und zu­gleich Apparate kultureller Analyse) behandelt.

Für das Korpus erwogen werden ca. 13 solcher Werke: Gedichte, Erzählprosa, Videokunst, Installatio­nen, Gemälde und Performances (die definitive Auswahl wird erst nach Forschungsreisen im August 2021 getroffen werden).

Beleuchtet wird etwa ein Künstlerbuch der Afro­brasilianerin Rosana Paulino (2016), das mit seiner sperrigen Haptik (aus­klappbarer bedruckter Stoff, durch grobe Nähte mit den Buchseiten verbunden, lose, verzwirnte Fäden) Reflexio­nen über das Mediendispositiv Buch hervortreibt und als Ganzes die Gewalt versinnlicht, die an nicht-europäisch­stämmigen Menschen verübt wurde. Ebenfalls bedacht wird eine ungenehmigte Intervention von Denil­son Baniwa (vom Volk der Baniwa) auf der 33. Biennale von São Paulo (2018), von der indigene Künstler ausge­schlossen waren. Mit Jaguarmaske und -fellumhang be­kleidet (als Zitat schamanischer Rituale und einheimi­scher Ontologien) kniete er vor großformatigen unbe­schrifteten Fotografien eines durch Genozid ausgelösch­ten feuerländischen Volkes nieder, übte Kritik an Unter­drückung und kunsthistorischer Ausgrenzung, dokumen­tierte die Performance per Video und betitelte sie mit dem Computer-Begriff des „Hacking“.

Alle für das Korpus ausgewählten Werke werden zunächst einem gattungs- und medienanalytischen close reading unterzogen: auf die sich darin durchdringenden Denktraditionen und -formen sowie ihre ästhetischen Verfahren, wo­bei jeweils die mediale Gestaltung speziell beachtet wird.

Um Gemeinsamkeiten und Differenzen der Werke zu be­stimmen, werden sie zudem durch drei komplementäre Zugänge zueinander in Beziehung gesetzt: durch ein ‚Kartographieren von Denkfiguren‘; eine Zusammenstel­lung signifikanter Elemente in einem digitalen ‚Bilderat­las‘, der rekurrente Muster und Elemente erschließen und funktional beschreiben soll, und eine Korrelation der Werke mit ihren histo­risch-kulturellen Kontexten im Sinne der ‚Verflechtungs­geschichte‘. Flankierend werden sie mit theoretischen Aussagen zu indigenen und afrobrasilianischen Denktra­ditionen verknüpft, wobei die Kunst nicht lediglich zur Il­lustration der Theorie dient, sondern in ihrem eigenen Erkenntnisertrag für die Theoriedebatten gewürdigt wird.

Newsletter Anmeldung

    Ich bin mit der Speicherung meiner Daten gemäß unseren Datenschutzhinweisen einverstanden.

    Newsletter Abmeldung