Aktuelle Veranstaltungen

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Veranstaltungen in der Fritz Thyssen Stiftung.
Bitte beachten Sie die jeweiligen Hinweise zum Anmeldeverfahren.

1 - 10
 | 
10
 | 
 | 
 Einträge pro Seite
Do, 02.03.2017 -
Fr, 03.03.2017
Text und Textlichkeit
Tagung
nicht öffentlich
Christoph Markschies,
Andreas Kablitz,
Peter Strohschneider

Auf der Tagung soll aus unterschiedlichen Perspektiven gemeinsam über „Text und Textlichkeit“ nachgedacht werden - also über die Frage, was in textorientierten Disziplinen unter ‚Text' verstanden und wie mit Texten umgegangen wird, explizit und implizit der Status dieser Texte beschrieben und in der alltäglichen Praxis performativ gesetzt wird.

Fr, 10.03.2017
10:00 Uhr
Medizin und Standard – Verwerfungen und Perspektiven
Tagung
öffentlich
ceres, Institut für Medizinrecht der Universität zu Köln

Wann ist eine medizinische Behandlung „gut“? Medizin, Ökonomie, Ethik, Haftungs- und Sozialrecht stellen an das Behandlungsgeschehen unterschiedliche Anforderungen in Form divergierender „Standards“. Dies verursacht Spannungen zwischen den betroffenen Wissenschaftsdisziplinen, führt bereits zu ernsten Konflikten in der medizinischen Praxis, ruft Steuerungsprobleme im Gesundheitswesen hervor und belastet das Verhältnis zwischen Arzt und Patient mitunter erheblich.
Führende Vertreter ihres Faches haben in einer durch die Fritz Thyssen Stiftung geförderten interdisziplinären Expertengruppe die divergierenden Standardbegriffe und ihre Folgen für die Gesundheitsversorgung aus Sicht von Wissenschaft und Praxis untersucht und Lösungsansätze für eine Harmonisierung der Anforderungen entwickelt. Die Ergebnisse werden auf der Tagung der Fachöffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Sa, 25.03.2017
11:00 Uhr
GRENZENLOS
Borderline erkennen, behandeln, überwinden
Vorträge und Wokshops
öffentlich

Grenzenlosigkeit und die Suche nach Grenzen – wichtige Themen im Leben von Menschen, die unter einer Borderline- oder emotional instabilen Persönlichkeitsstörung leiden. Was sind Anzeichen für diese wohl bekannteste Persönlichkeitsstörung? Welchen Einfluss hat sie auf Familie, Freunde und Arbeitsleben? Wie wird behandelt und ist die Krankheit heilbar? Warum verletzen Betroffene sich häufig? Diesen und weiteren Fragen gehen wir im Rahmen verschiedener Vorträge und Workshops auf den Grund. Ergänzt wird das Angebot durch zahlreiche Informationstische. Den Abschluss des Informationstags bildet der Kinofilm „Allein“, der von einer Expertin begleitet wird.

Mo, 27.03.2017
19:00 Uhr
Ein Jahr EU-Türkei Abkommen - und nun?
Diskussion
öffentlich

Ein Jahr nach dem EU-Türkei-Abkommen sprechen wir über die Auswirkungen des "Deals" auf die Balkanroute, auf Griechenland und auf die übrigen EU-Mitgliedstaaten. Wie funktioniert das Migrationsmanagement zwischen der Türkei und der EU? Welche Erfahrungen sind wichtig für zukünftige Verhandlungen, z.B. mit nordafrikanischen Ländern?

Mit
Adelheid Wölfl, Balkankorrespondentin (Der Standard, Sarajevo)
Funda Tekin, CETEUS (Uni Köln/Berlin)
Jutta Lauth Bacas (Sozialanthropologin, Köln) und
Tobias Flessenkemper (Südosteuropagesellschaft Köln).

Eine Veranstaltung der Südosteuropagesellschaft (SOG) Köln in Kooperation mit CETEUS (Uni Köln), Europe direct, den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) und der Europa-Union Köln.

Mi, 29.03.2017
18:00 Uhr
Klassik um sechs
Konzert
öffentlich

Jee-Young Phillips - Klavier
Matthias Bock - Violine
Alexander Zolotarev - Moderation

Programm
Ludwig van Beethoven: Sonate für Klavier und Violine in F-Dur, Op. 24 (Frühlings-Sonate)
Johannes Brahms: Sonate für Klavier und Violine in G-Dur, Op. 78
PAUSE
Sergej Prokofjew: Sonate für Violine und Klavier in D-Dur, Op. 94

Das Konzept ist ebenso einfach wie einzigartig: junge Künstler stellen sich dem Publikum vor, das durch die abwechslungsreiche und informative Moderation von Alexander Zolotarev eine Einführung in die Klassische Musik genießen kann und mehr über die Künstler und ihr künstlerisches Schaffen erfährt.

Mi, 19.04.2017
18:00 Uhr
Klassik um sechs
Konzert
öffentlich

Violina Petrychenko - Klavier
Alexander Zolotarev - Moderation

Programm
L. van Beethoven: An die ferne Geliebte, Transkription F. Liszt
Vasyl Barvinsky:
•    3 Präludien, e-moll, Fis-dur, g-moll.
•    Klavierzyklus „Liebe“
PAUSE
Frédéric Chopin: 4 Mazurken op.68
Franz Schubert (1797 -1828): 4 Impromptus für Klavier op. 142 D 935

Das Konzept ist ebenso einfach wie einzigartig: junge Künstler stellen sich dem Publikum vor, das durch die abwechslungsreiche und informative Moderation von Alexander Zolotarev eine Einführung in die Klassische Musik genießen kann und mehr über die Künstler und ihr künstlerisches Schaffen erfährt.

Do, 20.04.2017 -
Fr, 21.04.2017
Verlierer und Aussteiger in der ‚Konkurrenz unter Anwesenden’
Tagung
nicht öffentlich
Hans Beck,
Karl-J. Hölkeskamp

Agonalität in der politischen Kultur des antiken Rom

In die politische Kultur der römischen Republik war das Faktum eingeschrieben, dass das Prinzip ‚Wahl’ zu den honores als alternativloses Verfahren der Zuweisung von aristokratischem Status, Rang und Reputation, Jahr für Jahr zwangsläufig eine erhebliche Zahl von Verlierern produzierte – und bislang ist noch gar nicht erkannt worden, dass gerade darin ein ganz zentrales Problem dieser hochgradig kompetitiven politischen Kultur bestand, das im Interesse der Stabilität und ‚Eigensicherung’ eines solchen Systems gelöst werden musste.

Daher ist einerseits danach zu fragen, welche Regeln die scharfe Konkurrenz einhegten, und andererseits, welche Faktoren geeignet waren, den jeweiligen Ausgang einer Wahl für die Verlierer akzeptabel zu machen. Darüber hinaus geht es um die Möglichkeit, dass sich nicht erst in der frühen Kaiserzeit (also nach dem Verlust der Rolle der ‚herrschenden Klasse’ als regierende Elite), sondern schon seit der späten Republik die Entstehung von Alternativen in Gestalt von neuen Distinktionsmerkmalen und Lebensentwürfen abzeichnete, die zunächst neben das klassische Karrieremuster des agonalen Erwerbs von honores traten, es ergänzten und womöglich schließlich ersetzten. Damit eröffnen sich über das ‚republikanische’ Projekt hinausgehende Perspektiven, die den besonderen Charakter der kulturspezifischen römischen ‚Agonalität’ wie die Bedingungen und Impulse ihres Wandels im frühen Prinzipat in den Mittelpunkt stellen.

Mi, 26.04.2017
19:30 Uhr
Im Zentrum LIED: „Entdeckungsreise – Karol Szymanowski“
Konzert
öffentlich

Konzert 2, Zehnte Spielzeit 2016/2017: "Die Dekade"

Für das Lied des 20. Jahrhunderts ist er ähnlich bedeutend wie Maurice Ravel oder Benjamin Britten. Doch wird der polnische Komponist Karol Szymanowski, 1882-1937, immer noch schmählich verkannt. Bei Im Zentrum LIED laden Anna Pehlken und Stefan Irmer auf Entdeckungsreise ein. Szymanowskis Gedichtauswahl spiegelt zahlreiche Landschaften und Kulturen, deren musikalische Klangwelten er aufnimmt, sie mit seiner Tonsprache verschmelzt und ganz zu seinem Eigenen werden.

Anna Pehlken, Sopran – Stefan Irmer, Klavier
Stefan Irmer, Erzähler

Do, 27.04.2017
09:00 Uhr
Common Purpose Matrix-Programm 2017 – Auftaktveranstaltung
Seminar
nicht öffentlich

Das Matrix-Programm von Common Purpose bringt Führungskräfte aus allen Teilen der Gesellschaft zusammen, die in ihrer Organisation oder Stadt etwas bewegen wollen, dabei mehr Verantwortung für Entwicklung übernehmen, auch um ihre eigenen Leadership-Kompetenzen zu stärken.  Jeder Durchlauf spannt sich über ein dreiviertel Jahr. Ein örtliches Kuratorium wählt dafür an jedem Standort pro Jahr 35-40 Kandidaten aus und achtet darauf, dass die Gruppe zu je einem Drittel aus Teilnehmenden des privatwirtschaftlichen, des öffentlichen und  des gemeinnützigen Sektors besteht.
Beim Matrix-Programm ist die eigene Stadt und Region Gegenstand und Lernort zugleich. An den Programmtagen stehen aktuelle Themen, Entscheidungsprozesse und Akteure aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Gesundheit, Bildung und Verkehr im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden werden dabei in ihrer Kompetenz gefordert, Veränderungsprozesse in ihrer eigenen Umgebung zu erkennen und sich einzubringen.

Sa, 29.04.2017
11:00 Uhr
Mitgliederversammlung Open Door International e.V.
Sitzung
nicht öffentlich

Seit 1983 organisiert ODI als gemeinnützige Organisation Auslandsaufenthalte für junge Menschen in und aus aller Welt.  Als Mitglied des Arbeitskreises gemeinnütziger Jugendaustauschorganisationen (AJA) ist das Ziel, die Völkerverständigung durch interkulturellen, bildungsorientierten Jugendaustausch zu fördern.                                                                                      

ODI bietet Schüleraustauschprogramme und Freiwilligenarbeit in zahlreichen Ländern dieser Welt an und betreut ausländische Schülerinnen und Schüler in Deutschland. Außerdem führt ODI im Auftrag des Deutschen Bundestages einen Teilbereich des Parlamentarischen Patenschafts-Programmes (PPP) durch und vergibt jährlich eine Vielzahl an Stipendien, um Jugendlichen einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen.

Bei der jährlichen Mitgliederversammlung kommen die Mitglieder von ODI zusammen, um das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und sich über die neuesten Entwicklungen des Vereins zu informieren.



1 - 10
 | 
10
 | 
 | 
 Einträge pro Seite