Veranstaltungen Stiftungssitz Über den Stiftungssitz

Über den Stiftungssitz

Die Fritz Thyssen Stiftung hat ihren Sitz seit 2011 am Apostelnkloster im Herzen der Kölner Innenstadt, gegenüber der romanischen Kirche Sankt Aposteln.

  • 36_Stiftung_Stimmung
  • Blick von außen

    02_Stiftung_aussen
  • Blick in das Foyer

    03_Stiftung_aussen
  • Helmut Coing Saal

    17_Coing
  • Robert Ellscheid Saal

    23_Ellscheid
  • Amélie Thyssen Auditorium

    33_Auditorium
  • Empfangsbereich

    11_Stiftung_innen_1
  • Bibliothek

    26_Bibliothek
  • Blick von außen

    08_Stiftung_aussen_Apostelnkloster

Das Gebäude wurde von Rudolf Schickmann entworfen und 1955 als Amerika Haus eröffnet. Bis zu seiner Schließung im Jahre 2007 vermittelte es als »Fenster nach Amerika« Einsichten in die Kultur, Gesellschaft und Politik der Vereinigten Staaten und diente dem kulturellen Austausch zwischen Deutschland und den USA.

Nach dem Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes bietet das Haus der Stiftung vielfältige Möglichkeiten, ihren Auftrag, die Förderung von Wissenschaft und Forschung, in den öffentlichen Raum zu vermitteln. Mit mehreren Veranstaltungsräumen dient es als Stätte des wissenschaftlichen Dialoges und als Ort für kulturelle Veranstaltungen. Neben von der Stiftung geförderten Veranstaltungen finden hier auch Gastveranstaltungen statt.

  • Ehemaliges Amerika Haus

    Das Amerika Haus Köln wurde als Neubau im Juni 1955 eröffnet und war seither ein wichtiger Teil der US-Präsenz in Nordrhein-Westfalen. Das vom Architekten Rudolf Schickmann entworfene Gebäude steht auf dem Nachbargelände des ehemaligen, im Krieg zerstörten Apostelngymnasiums.

    Als »Fenster nach Amerika« vermittelte das Amerika Haus als Teil des »US Information Service« Einsichten in die Vielfalt und Vielschichtigkeit der Vereinigten Staaten. In der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und vor dem Hintergrund des Kalten Krieges spielte das Haus eine bedeutende Rolle im kulturellen Leben der Stadt Köln. Als Forum zur Diskussion westlicher Prinzipien und der Menschenrechte stellte es einen Teil der Bemühungen der US-Regierung um die Demokratisierung Deutschlands dar. Eine weitere Aufgabe der Einrichtung war es, dem deutschen Publikum Informationen über Kultur, Gesellschaft und Politik der Vereinigten Staaten zu vermitteln. Mit dem Umzug der Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in das Düsseldorfer US-Generalkonsulat Ende September 2007 wurde das Amerika Haus in Köln geschlossen.

    Als wichtiger Zeuge der neueren Geschichte Kölns bleibt das Amerika Haus durch die Nutzung der Fritz Thyssen Stiftung als Baudenkmal erhalten und wird auch weiterhin als offenes Haus dem gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Diskurs dienen.