Aktuelle Veranstaltungen

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die Veranstaltungen in der Fritz Thyssen Stiftung.
Bitte beachten Sie die jeweiligen Hinweise zum Anmeldeverfahren.

Mi, 07.06.2017
18:00 Uhr
Klassik um sechs
Konzert
öffentlich

Iva Jovanovic - Klavier
Alexander Zolotarev - Moderation

Programm
Wolfgang Amadeus Mozart: Sechs Variationen über „Salve tu Domine“ aus der Oper „I filosofi immaginari“ von G.Paisiello
Robert Schumann: Humoreske op. 20
PAUSE
Johannes Brahms: Sechs Klavierstücke op. 118
Claude Debussy: L'isle joyeuse

Das Konzept ist ebenso einfach wie einzigartig: junge Künstler stellen sich dem Publikum vor, das durch die abwechslungsreiche und informative Moderation von Alexander Zolotarev eine Einführung in die Klassische Musik genießen kann und mehr über die Künstler und ihr künstlerisches Schaffen erfährt.

Do, 08.06.2017
17:00 Uhr
Stifterehrungen und Preisverleihungen des Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds 2017
Festakt
nicht öffentlich

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ehrt in einer Festveranstaltung Stifterinnen und Stifter, die in den vergangenen zwölf Monaten einen eigenen Stiftungsfonds für die Bildung unter seinem Dach ins Leben gerufen haben. Zudem vergibt er drei von Stiftern initiierte Preise an engagierte und begabte junge Menschen.

Der Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ist eine erfahrene Verwaltung für Stiftungsfonds. Seit über 200 Jahren fördert er die Bildung junger Menschen. Aus den Erträgen von 295 Stiftungsfonds privater Herkunft sowie traditionsreichem Schulvermögen wird eine vielfältige Bildungsförderung finanziert. Mit Stipendien, Förderprojekten und einem eigenen Bildungsprogramm werden Schüler und Studierende individuell und gezielt unterstützt. Stifter und Förderer können beim Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds ihren eigenen Stiftungsfonds für die Bildung gründen und verwalten lassen.

Mo, 12.06.2017 -
Di, 13.06.2017
Funde in der Landschaft
Neue Perspektiven und Ergebnisse archäologischer Prospektionen
Tagung
öffentlich

Verschiedenste Methoden der Prospektion werden in der Archäologie genutzt, um bisher unbekannte Fundstellen zu entdecken oder vergangene Landschaften zu untersuchen. In 24 Vorträgen stellen Archäologinnen und Archäologen aus dem In- und Ausland neueste Ergebnisse ihrer Arbeit vor.
Sie diskutieren Möglichkeiten und Probleme, die sich beim Einsatz von Prospektionsmethoden im Rahmen von landschaftsarchäologischen Projekten, bei der Untersuchung von Fundplätzen im Pflughorizont sowie im präventiven Kulturgüterschutz ergeben.
Die Tagung soll den Blick auf die Möglichkeiten und Grenzen, die die Feldbegehung, auch und gerade in Kombination mit anderen Prospektionstechniken, bietet, schärfen. Sie soll eine Plattform für den Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bieten, die Feldbegehung und Metalldetektorprospektion als ein wichtiges Instrument zur Erforschung archäologischer Fundplätze und Landschaften nutzen. Außerdem soll sie Diskussionen zu den Herausforderungen und Perspektiven, Forschungsstrategien und Methoden anstoßen sowie die Netzwerkbildung der verschiedenen Landesarchäologien, Universitäten und Fachfirmen, auch über Ländergrenzen hinweg, fördern.

Mi, 28.06.2017
10:00 Uhr
Berufsfeld Wissenschaftsmanagement
Workshop
nicht öffentlich
Do, 29.06.2017
18:30 Uhr
Das Unbehagen an den Menschenrechten
Diskussion
öffentlich

Postkoloniale Menschenrechtskritik hinterfragt westliche Menschenrechtspolitik und denkt über Freiheit und Gleichheit jenseits der durch die europäische Aufklärung inspirierten Ideale nach. Doch ist diese Kritik überhaupt noch hilfreich oder relevant in einer Zeit, in der autoritäres Denken um sich greift?

Nikita Dhawan und José Brunner diskutieren über Möglichkeiten und Grenzen postkolonialer Menschenrechtskritik in einem Moment, da die Gültigkeit universaler Rechte verstärkt von rechts infrage gestellt wird.

Programm

Do, 13.07.2017 -
Fr, 14.07.2017
16th Psychoeconomics Workshop
Workshop
nicht öffentlich

The Research Unit "Psychoeconomics" brings together researchers from different disciplines in a joint effort to develop an integrative, data-driven understanding of how interacting motives and strategies determine actual human behaviour, how human agents can regulate the resulting decision conflict or learn from it, and what are the economic consequences of decision conflicts and their regulation.
The research unit includes research projects in Konstanz, Cologne, and the Zeppelin University" and is financed by the German Research Foundation.