Reactivating the long-term unemployed more effectively: Evidence from a randomized controlled field study

Die Langzeitarbeitslosigkeit bildet angesichts ihrer gesamtgesellschaftlichen Folgen einen Schwerpunkt sowohl der volkswirtschaftlichen Forschung als auch der deutschen Wirtschaftspolitik.
Information

Bewilligung

Februar 2012

Laufzeit

2 Jahre

Fördersumme

200 Tsd. €

Förderbereich

Staat, Wirtschaft & Gesellschaft
Information

Die zu Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit eingeleiteten Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktsteuerung sind unter­schiedlich effektiv und basieren regelmäßig auf den Prinzi­pien der Re-Adjustierung ökonomischer Anreize und der Reaktivierung von Humankapital. Der Erfolg dieser Maß­nahmen lässt sich indes bisher kaum nachvollziehen; ihre Erfolgsquote erscheint zudem oft eher marginal. Dies dürfte auch dem Umstand geschuldet sein, dass gegenwärtige Arbeitsmarkt­strategien nur selten auch passende sozio-psychologische und nicht-kognitive Faktoren berücksichtigen, obwohl Elemente der Selbstregulierung - wie etwa Zielvorgabe und Zielerreichung - eine zunehmend auch belegte zentrale Rolle für den Erfolg auf dem Arbeitsmarkt spielen.

Vor diesem Hintergrund lässt sich Prof. Daniel Schunk von der Annahme leiten, dass eine gezielte Berücksichtigung von sozio-psychologischen und nicht-kognitiven Faktoren und Mechanismen in existierenden Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktsteuerung deren Erfolgsquote und Kosten­effi­zienz maßgeblich steigern könnte.

Das Projekt hat zwei Ziele: Zum einen soll auf Basis jüngerer Erkenntnisse aus der soziologischen und psycholo­gischen Theorie und Praxis gezielt in eine laufende Maß­nahme der Arbeitsmarkt­steuerung eingegriffen werden, um schlüssige empirische Beweise zu erlangen, die darlegen, wie die Integration sozio-psychologischer Kenntnisse die Effektivität des Arbeitsmarktprogramms steigern und - da es sich um eine kostengünstige psychologische Intervention handelt - dessen Kosteneffizienz verbessern kann. Dies soll im Ergebnis sowohl zu politischen Handlungsempfehlungen zur Verbesserung gängiger Maßnahmen der aktiven Arbeits­marktsteuerung führen als auch zu einem vertieften Ver­ständnis der interdisziplinären Natur der mit Arbeitslosigkeit assoziierten Probleme. Zum zweiten gilt es, die der Lang­zeitarbeitslosigkeit zugrunde liegenden sozio-psycholo­gi­schen, nicht-kognitiven und gesundheitlichen Faktoren ein­zugrenzen, um maßgebliche Hebel zur Gewährleistung einer erfolgreichen Re-Integration in den Arbeitsmarkt identifi­zieren zu können.

Institution

Prof. Daniel Schunk

Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Webseite

Projekte aus dem Förderbereich Staat, Wirtschaft & Gesellschaft

Tagung: Navigating the Boundaries of Kinship and Politics +

Tagung: Grundlagen und Grenzen einer Nutzung der Wirkprinzipien der Placeboeffekte in der medizinischen Behandlung +

Tagung: Constitutional Identity in the Age of Global Immigration +

Projekt: ARMIES and insurgencies in the Arab Spring. +