Förderung Förderbereiche Übersicht Förderbereiche

Übersicht Förderbereiche

Geschichte, Sprache und Kultur

In diesem Bereich werden zum einen Forschungsvorhaben in den traditionellen geisteswissenschaftlichen Disziplinen Philosophie, Theologie und Religionswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Altertumswissenschaft und Archäologie, Kunstwissenschaften sowie Sprach- und Literaturwissenschaften gefördert, zum anderen auch Projekte, die als kulturwissenschaftlich bezeichnet werden können und/oder insbesondere den interdisziplinären Kontakt mit den Sozialwissenschaften suchen.

Querschnittbereich »Bild–Ton–Sprache«

Die Fritz Thyssen Stiftung ist bestrebt, an dieser Schnittstelle grundlegende Analysen von bildlichen, akustischen und sprachlichen Erkenntnisvorgängen und Repräsentationsformen sowie Projekte zu ihrer neuen oder veränderten Verflechtung zu unterstützen. Eine besondere Chance besitzen dabei jene Disziplinen, die – wie die Kunst-, Musik- und Sprachwissenschaften, aber auch die Philosophie – über einen differenzierten Medienbegriff verfügen, vor allem wenn sie sich den erweiterten transdisziplinären Aufgaben stellen.

Staat, Wirtschaft und Gesellschaft

Im Förderbereich »Staat, Wirtschaft und Gesellschaft« will die Fritz Thyssen Stiftung insbesondere Forschungsvorhaben unterstützen, die die Voraussetzungen und die Folgen der Wandlungsprozesse untersuchen, die die heutigen Gesellschaften kennzeichnen. Sie konzentriert sich dabei auf Projekte, die sich den Wirtschaftswissenschaften, den Rechtswissenschaften, der Politikwissenschaft, der Soziologie und der Ethnologie zuordnen lassen. Sie schließt damit Forschungen in anderen Bereichen der Sozialwissenschaften nicht aus.

Medizin und Naturwissenschaften

Die Unterstützung medizinischer Forschungsvorhaben war den beiden Stifterinnen von Beginn an ein wichtiges Anliegen. Daher macht die Förderung im Bereich der medizinischen Grundlagenforschung einen wesentlichen Teil der Stiftungsarbeit aus. Im Förderungsschwerpunkt »Molekulare Grundlagen der Krankheitsentstehung« werden molekularbiologische Untersuchungen über Krankheiten unterstützt, deren Entstehung entscheidend auf Gendefekten beruht oder bei denen Genvarianten zur Entstehung komplexer Krankheiten beitragen.