Im Rahmen des auch von der Fritz Thyssen Stiftung geförderten „Transatlantischen Programms für Internationale Beziehungen und Sicherheit" (Transatlantic Post-Doc Fellowship for International Relations and Security, TAPIR) können Nachwuchswissenschaftler von beiden Seiten des Atlantiks Erfahrungen in international renommierten Instituten und Think Tanks sammeln.

Die 13 beteiligten Partnerinstitute – neben der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin sind dies das European Union Institute for Security Studies (EUISS) sowie das Institut Français des Relations Internationales (IFRI) in Paris, das Center for a New American Security (CNAS), die RAND Corporation, das SIAS/Center for Transatlantic Relations und das United States Institute of Peace (USIP) in Washington, D.C., Chatham House in London, das Center for International Relations (CIR) in Warschau, das Center for Security Studies (CSS)/ETH Zürich, das Finnish Institute of International Affairs (FIIA) in Helsinki, das Norwegian Institute for Defence Studies (IFS) in Oslo sowie das Institute for Strategic and International Studies (IEEI) in Lissabon – wählen gemeinsam aus einem internationalen Bewerberpool von Promovierten aus Politik- und Wirtschaftswissenschaften jährlich fünf Stipendiaten aus. Diese bewerben sich mit einem Forschungsvorhaben, das sie in zwei Jahren jeweils acht Monate an drei der beteiligten Institute in Zusammenarbeit mit den dortigen Wissenschaftlern bearbeiten. Sie werden aktiv in die für ihr Thema relevanten Arbeitsgruppen und Projekte der Institute eingebunden, wissenschaftlich betreut und beteiligen sich mit Arbeits- und Diskussionspapieren, Workshops und Konferenzen an der Arbeit der Institute.

Die gewonnene vergleichende Perspektive auf die Arbeit verschiedener Forschungsinstitute soll den Stipendiaten den späteren Einstieg in dieses Berufsfeld erleichtern. Die Institute profitieren dadurch, dass ihnen mit den Stipendiaten und Absolventen des Programms hoch qualifizierte junge Wissenschaftler zur weiteren Zusammenarbeit zur Verfügung stehen. Das Programm möchte damit eine Lücke in der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung schließen, da viele promovierte Wissenschaftler zwar über eine exzellente theoretische Ausbildung, nicht aber über vertiefte Einblicke in die Praxis verfügen. TAPIR trägt entscheidend zur Internationalisierung des wissenschaftlichen Nachwuchses bei und ermöglicht es, international zu arbeiten und sich zu vernetzen. Alle bisherigen Absolventen fanden anspruchsvolle Anschlusstätigkeiten in Forschung und wissenschaftlicher Politikberatung. Zudem fördert TAPIR die internationale Zusammenarbeit der teilnehmenden Institute und den Wissenstransfer u.a. mit einem jährlich stattfindenden Seminar, an dem neben Stipendiaten hochrangige Wissenschaftler der Partnerinstitute teilnehmen.

Weitere Informationen sowie die Bewerbungsmodalitäten finden Sie auf der Website der SWP:

http://www.swp-berlin.org/en/projects/tapir/about.html

Anfragen sind an folgende Adresse zu richten:

Dr. Denise Rüttinger
Stiftung Wissenschaft und Politik
Transatlantic Post-Doc Fellowship for International Relations and Security (TAPIR)
Ludwigkirchplatz 3-4
10719 Berlin
E-Mail: denise.ruettinger@swp-berlin.org