An der Eberhard Karls Universität Tübingen unterstützt die Fritz Thyssen Stiftung ein „Residency Program für amerikanische Historiker“.

Die Initiative zur Einrichtung eines „Residency Program“ für amerikanische Historiker an der Eberhard Karls Universität Tübingen ging von der Organization of American Historians (OAH), einer der großen Standesverbände von Historikern an Universitäten der USA, aus. Die OAH unterhält seit Längerem ein sehr erfolgreiches Partnerschaftsprogramm mit der Universität Kobe in Japan und ist nun an einem Ausbau der Vernetzung ihrer Mitglieder in Europa interessiert. Ziel ist es, das Interesse an amerikanischer Geschichte an europäischen Universitäten zu verstärken. Pro Jahr soll ein amerikanischer Historiker oder eine Historikerin (Professor/in an einem College oder einer Universität) für fünf Wochen nach Tübingen kommen, um eine Lehrveranstaltung in Blockform anzubieten. Für Tübinger Studierende bedeutet dies eine wirkungsvolle Ergänzung der Seminare zur außereuropäischen Geschichte.

Im Sommersemester 2012 hat Prof. Bryant Simon, Department of History, Temple University, Philadelphia, USA, als erster amerikanischer Historiker im Rahmen des Programms in Tübingen unterrichtet.

Nähere Informationen zu diesem Programm finden Sie auf der Webseite der OAH:

http://www.oah.org/programs/germany/

Organization of American Historians
112 North Bryan Avenue
Bloomington, IN 47408-4141
E-Mail: http://www.oah.org