Bibliotheksbeihilfen

Bibliotheksbeihilfen und Beihilfen zum Erwerb von Forschungsmaterial werden von der
Fritz Thyssen Stiftung in Einzelfällen, insbesondere zur Unterstützung von wissenschaftlichen Arbeiten in den Förderbereichen der Stiftung und vorzugsweise an Einrichtungen ohne öffentlich-rechtlichen Haushaltsträger bereitgestellt.

 

GRUNDLEGENDE INFORMATIONEN UND VORAUSSETZUNGEN

  • Anträge können grundsätzlich nur aus einer Hochschule bzw. gemeinnützigen Forschungseinrichtung heraus gestellt werden.
  • Die Stiftung nimmt zur Entlastung ihrer Fachgutachter grundsätzlich keine Anträge in parallele Bearbeitung zu anderen Förderinstitutionen. Ein von einer anderen Förderinstitution abgelehnter Antrag kann mit entsprechenden Erläuterungen bei der Stiftung eingereicht werden.
  • Die Revision bereits von der Stiftung abgelehnter Anträge ist in der Regel nicht möglich.

VORSCHLAG ZUR GLIEDERUNG DES ANTRAGS

  • Antragsteller
  • Darstellung der Einrichtung, der die Bibliotheksbeihilfe zugutekommen soll (Status, Adressatenkreis etc.) und Erläuterung des wissenschaftlichen Zwecks, dem die beantragten Bücher bzw. die Forschungsmaterialien dienen sollen
  • Liste der beantragten Bücher bzw. der Forschungsmaterialien (Autor/Herausgeber, Titel bzw. Bezeichnungen, Erscheinungsjahr, Verlag, Preise und ggf. Kostenvoranschläge)
  • Erklärung, dass der Antrag oder ein ähnlicher Antrag keiner anderen Fördereinrichtung vorliegt oder vorgelegen hat (gegebenenfalls bittet die Stiftung um eine entsprechende Erläuterung)
  • Datum und Unterschrift

Die Antragsunterlagen sind in einfacher Ausfertigung (nicht geheftet oder gebunden) postalisch zu übermitteln. Die Antragstellung kann in deutscher oder in englischer Sprache erfolgen.

EINREICHUNGSFRISTEN

Anträge auf Bibliotheksbeihilfe können jederzeit vorgelegt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt in der Regel acht Wochen.

BEWILLIGUNG UND ABWICKLUNG

Im Bewilligungsbescheid werden dem Antragsteller die Bedingungen mitgeteilt, die mit der Bewilligung verbunden sind. Durch die Annahme der bewilligten Mittel verpflichtet sich der Antragsteller, diese Bedingungen einzuhalten.

Die angeschafften Bände sind mit den von der Stiftung zur Verfügung gestellten Exlibris zu versehen.

BERICHTSPFLICHT

Die Stiftung benötigt nach Abschluss der Förderung – jeweils im Original unterschrieben – einen formlosen sachlichen Bericht, verbunden mit der Bestätigung, dass die angeschafften Bände in der Bibliothek inventarisiert worden sind, und einen Nachweis über die Verwendung der Fördermittel. Eingesparte Mittel sind grundsätzlich nach Prüfung des Verwendungsnachweises und entsprechender Aufforderung durch die Stiftung zurückzuüberweisen. Die mit dem Verwendungsnachweis erstellte Abrechnung muss durch prüfungsfähige Unterlagen belegt sein. Diese Belege sind aufzubewahren, jedoch nicht ohne besondere Aufforderung zu übersenden.