Aktuelles

Arbeitskreis Bodendenkmäler im Rheinland -
Archäologisches Gedächtnis der Städte

Das Thema der Tagung, die vom Arbeitskreis Theorie und Lehre in der Denkmalpflege gemeinsam mit dem Arbeitskreis Bodendenkmäler veranstaltet wird, ist das Feld, das derzeit die Praxis der Denkmalpflege und Kulturgutsicherung international nachhaltig verändert: die zunehmende Digitalisierung auf allen Ebenen.

Die Chancen und Grenzen der noch recht jungen Technologie sind noch nicht wirklich absehbar, von günstigen und hochpräzisen Bauaufnahmen und der interaktiven Visualisierung verlorener Zustände, bis hin zum Monitoring bedrohter Stätten und Artefakte oder der komplexen Vernetzung heterogener Wissensbestände. Deutlicher werden inzwischen auch Grenzen und ungelöste Probleme im Einsatz digitaler Technologien, wie die nachhaltige Verwaltung und Speicherung der erzeugten Datenmengen oder die zunehmende Abhängigkeit von kommerziellen Anbietern.

Schließlich ist in unserem Kontext von besonderem Interesse wie sich der Blick auf das Denkmal und das Kulturerbe verändert. Die überaus anschaulichen Visualisierungen und Rekonstruktionen bestehender wie verlorener Objekte und Zustände ermöglichen innovative Vermittlungs- und Bewerbemöglichkeiten.  Schwächt oder stärkt eine bisher ungekannte Reproduzierbarkeit die Aura des Originals? Verliert die Unterscheidung zwischen Original und Simulation bzw. (digitalem) Print an Relevanz? Führt die Aussicht auf eine digitale "Rettung" kriegszerstörter Monumente zu einer zweiten Entwertung des Denkmals? Wo verläuft die Grenze zwischen einer Demokratisierung von Wissen zu einer Verengung auf kommerzielle oder auch politische Interessen?


Am 27.4.2016 wurde in Berlin das Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) gegründet und mit dem Projekt "Stunde Null" gestartet. Das Expertennetzwerk, in dem auch Mitglieder des Arbeitskreises Bodendenkmäler vertreten sind, soll die an deutschen Institutionen bereits vorhandene Kompetenzen in den Bereichen Archäologie, Denkmalpflege, Architektur, historische Bauforschung, Restaurierung und Konservierung bündeln und so die notwendigen Synergieeffekte schaffen. Weiterführende Informationen zur Gründung des Netzwerks und zu den Gründungsmitgliedern finden Sie hier >>>

Gespräch mit Frau Barbara Schock-Werner im Kölner Stadtanzeiger (Ausgabe vom 25.11.2015): "Am Domparkhaus wird das antike Erbe Kölns mit Füßen getreten."

Stellungnahme des Arbeitskreises zu den Zerstörungen und der Ermordung des Archäologen Khaled Al-As'ad durch den IS

"Die systematische Zerstörung von Symbolen der kulturellen Vielfalt in Syrien enthüllt das wahre Ziel dieser Attacken: das syrische Volk seines Wissens, seiner Identität und seiner Historie zu berauben". (Irina Bokovoa, UNESCO Generaldirektorin in einer Stellungnahme vom 24.08.2015)

Angesichts der entsetzlichen Zerstörungen nicht nur in Syrien sondern auch im Irak und der Ermordung des Archäologen Khaled Al-As'ad bekräftigt der Arbeitskreis seine Solidarität mit den betroffenen Ländern und den Kollegen vor Ort.
Um auf die Wichtigkeit des Themas aufmerksam zu machen, stellen wir hier Links auf zentrale Beiträge zusammen: