Aktuelles

Arbeitskreis Bodendenkmäler im Rheinland -
Archäologisches Gedächtnis der Städte

Standen bislang Bodendenkmäler in Städten bei den Kolloquien des Arbeitskreises im Vordergrund der Betrachtung, widmet sich die aktuelle Veranstaltung den archäologischen Parks. Diese verkörpern die Trauminseln der Archäologie schlechthin und bieten gleichzeitig eine Reihe von Diskussionspunkten hinsichtlich ihrer Entstehung, Konzeption und Schwerpunktsetzung.

Zwar wurde und wird Antike in vielfacher Weise als Traumbild genutzt und zweckentfremdet, doch möchte sich der Arbeitskreis aus dem weiten Feld der Möglichkeiten auf die zentralen Aufgaben der archäologischen Parks konzentrieren. Diese sind Inseln, die von ihrer Umgebung optisch und atmosphärisch abgegrenzt sind und auf diese Weise ein eigenes Terrain bilden. Sie möchten die Besucher in eine andere Zeit versetzen und bedienen sich dazu unterschiedlicher Mittel. Seit der Einrichtung der Saalburg 1897 spielt in den Parks experimentelle Archäologie auf wissenschaftlicher Basis eine tragende Rolle. Im Laufe der Zeit kamen neue Strategien wie museumspädagogische Vermittlungsangebote und Entertainment hinzu.

An diese Aspekte knüpfen die grundsätzlichen Leitgedanken der Tagung an: Wie stellt man die Balance zwischen Wissenschaft und Traum her? Wie kann das Gegensatzpaar ‚Wissenschaft und Traum‘ aufgeschlüsselt werden?

Diesen Fragen soll zum einen an konkreten Fallbeispielen nachgegangen werden. Hierbei geht es um das Selbstverständnis der jeweiligen Parks, ihre Konzepte und ihr Bemühen um die Besucher. Zum anderen werden die archäologischen Parks aus fachspezifischer Sicht betrachtet wie zum Beispiel aus museumspädagogischer, historischer oder journalistischer Perspektive.

Das Programm als pdf-Datei finden Sie hier >>>


Am 27.4.2016 wurde in Berlin das Archaeological Heritage Network (ArcHerNet) gegründet und mit dem Projekt "Stunde Null" gestartet. Das Expertennetzwerk, in dem auch Mitglieder des Arbeitskreises Bodendenkmäler vertreten sind, soll die an deutschen Institutionen bereits vorhandene Kompetenzen in den Bereichen Archäologie, Denkmalpflege, Architektur, historische Bauforschung, Restaurierung und Konservierung bündeln und so die notwendigen Synergieeffekte schaffen. Weiterführende Informationen zur Gründung des Netzwerks und zu den Gründungsmitgliedern finden Sie hier >>>

Stellungnahme des Arbeitskreises zu den Zerstörungen und der Ermordung des Archäologen Khaled Al-As'ad durch den IS

"Die systematische Zerstörung von Symbolen der kulturellen Vielfalt in Syrien enthüllt das wahre Ziel dieser Attacken: das syrische Volk seines Wissens, seiner Identität und seiner Historie zu berauben". (Irina Bokovoa, UNESCO Generaldirektorin in einer Stellungnahme vom 24.08.2015)

Angesichts der entsetzlichen Zerstörungen nicht nur in Syrien sondern auch im Irak und der Ermordung des Archäologen Khaled Al-As'ad bekräftigt der Arbeitskreis seine Solidarität mit den betroffenen Ländern und den Kollegen vor Ort.
Um auf die Wichtigkeit des Themas aufmerksam zu machen, stellen wir hier Links auf zentrale Beiträge zusammen: